top of page

“I like to challenge the viewer and to trigger curiosity. I am not interested in works that are necessarily large scaled, over-stylized, super-coloured and scream for attention. I am interested in reduced works that include the environment and integrate themselves into an existing scenery, I am looking for a fair balance."

Nicolas Vionnet ist fasziniert von Irritationen. Er schafft Interventionen durch Objekte, konzeptuelle Gemälde und Installationen, die einen Dialog mit ihrer Umgebung provozieren. Seine Arbeiten schreien nicht nach Aufmerksamkeit, sondern präsentieren sich zurückhaltend und mit subtilem Witz. Sie bauen ein Spannungsfeld auf, fordern den Betrachter heraus und machen neugierig. 

Einem Elektriker gleich verschaltet Vionnet die Elemente, aus denen seine Objekte bestehen. Anstelle jedoch durch korrekte Verschaltung den Stromkreislauf zu schliessen und Funktionalität zu erzeugen, erscheinen Vionnets Arbeiten nur auf den ersten Blick funktional. Eine Waage mit Nägeln: 221 Reasons to say No, eine Stehlampe mit Gehwagen: Always stand on the bright side of life, eine In-dustriesteckdose, in der eine Perücke steckt: To be honest, I never wanted to become an electrician anyway. Diese Objekte sind so alltäglich, so wenig schrill oder pompös, dass die Interventionen manchmal auf den ersten Blick gar nicht auffallen mögen. Und auch die Titel scheinen nicht allzu fremd zu sein, kommen einem irgendwie bekannt vor. Durch Integration weniger Elemente und Sprache erzielt der Künstler genau die Reaktion, die er sich erhofft: Irritation, Nachdenken, ein Schmunzeln.

Mit Installationen im Innen- und zuweilen auch im Aussenraum führt Vionnet sein Prinzip von Irritation und Integration fort. Es sind Eingriffe der leisen Art, die den Betrachter zum Dialog einladen. Vionnet spricht vom ‘nicht-hierarchischen Dialog‘. Die künstlerische Arbeit erhebt sich nicht über ihre Umwelt, und ihre Aussage ist vom Künstler nicht vor-definiert. „Der Ausdruck ‘nicht-hierarchischer Dialog mit der Umwelt‘ beschreibt meine Überzeugung, dass das Kunstwerk selbst niemals dominieren darf. Eigentlich sollte es keine Hierarchie geben. Idealerweise besteht ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Umwelt. Diese Balance ermöglicht es dem Betrachter, beide Komponenten gleichzeitig wahrzunehmen.“ In diesem Sinne lässt sich auch der Betrachter als Teil der Umwelt eines Objektes oder einer Installation verstehen. Seine inneren Vorgänge, die Irritation, seine Amüsiertheit oder sein Unverständnis werden Teil der Arbeit, und sind alle gleichermassen valide.

Auch auf dem Feld der Malerei spielt Vionnet mit Gewohnheiten und Erwartungen. Seine gross-formatigen Gemälde der Serie Untitled widmen sich dem Faltenwurf, einem kunst-geschichtlich bedeutenden Motiv, welches, so denn überzeugend ausgeführt, die Meisterschaft des Malers unterstrich. Vionnet widmet sich dem Thema auf komplett andere Weise: Seine Vorgehensweise ist direkt und zeigt konzeptionelle Ansätze. Der Leinwandstoff wird in unbespanntem Zustand drapiert, mit einer trans-parenten, schwarzen Sprühfarbe Schicht für Schicht bearbeitet und punktuell an gewissen Stellen verdichtet. Überall wo der Stoff erhöht ist, kann die Farbe haften, die versteckten Partien hingegen bleiben weiss. Nach dem Malvorgang wird der Stoff gestreckt und auf die Leinwand aufgezogen. So schlicht, so überzeugend.



Nicolas Vionnet lebt und arbeitet im Raum Zürich. Seine Ausbildung hat er an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel absolviert. An der Bauhaus-Universität Weimar hat er 2009 den Studiengang Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategie mit dem Master of Fine Arts abgeschlossen. Seit 1999 diverse Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem 5th Odessa Biennale of Contemporary Art (UKR), 4th Aarhus Biennial Exhibition Sculpture by the Sea (DEN), III Moscow International Biennale for Young Art (RUS), The Wilson - Cheltenham Art Gallery and Museum (GBR), Städtische Galerie Kubus Hannover (GER), Alpines Museum der Schweiz Bern (CHE).

Swiss artist Nicolas Vionnet is fascinated by irritations. A multi-disciplinary artist, Vionnet is creator of thought-provoking, jarring and sometimes playful interventions between objects, conceptual paintings and installations which provoke a dialogue with their environment. His works do not shout for attention, but instead present themselves through subtlety and wit. To engage with his works is to feel a build-up of tension that challenges viewers and triggers curiosity.


Like an electrician wiring a circuit, Vionnet interconnects objects together. However, instead of closing the circuit and creating functionality through the correct interconnection, Vionnet's work may appear functional for a split second then impossible on second glance. In 221 Reasons to say No a set of bathroom scales is bedecked with metal nails pointing upwards, while in Always stand on the bright side of life a floor lamp merges with a walking frame. An industrial power socket with a wig stuck inside is called: To be honest, I never wanted to become an electrician anyway. Each object is in itself commonplace, with the titles of the interventions also somehow familiar, yet by integrating elements and the visual language of each object, the artist achieves the reaction he hopes for: irritation, reflection, a smile.
 

With his indoor, and sometimes outdoor installations, Vionnet continues his principle of irritation and integration. These are interventions of the quiet kind, where the viewer is invited to enter into a dialogue. When describing his process, Vionnet speaks of ‘non-hierarchical dialogue‘ where the artistic work does not rise above its environment and its message is not pre-defined by the artist. In this sense, viewers can also be understood to be part of the environment of an object or an installation; their internal processes, irritation, amusement or lack of understanding become part of the work and are all equally valid. Vionnet says, "the expression 'non-hierarchical dialogue with the environment’ describes my conviction that the work of art itself should never dominate. Actually, there shouldn't be a hierarchy. Ideally, there is a balance between work and the environment. This balance enables the viewer to perceive both components at the same time.”
 

Vionnet also plays with the existing artistic expectations in the field of painting. His large-format paintings in the series Untitled are devoted to drapery; a motif that is significant in art history and which, if executed convincingly, underscores the painter's mastery. Vionnet dedicates himself to the topic in a completely different way, through a direct and conceptual approach. The raw fabric of each canvas is draped with layer after layer of transparent, black paint via a spray can, leading to different parts becoming loaded with compacted paint. Wherever the fabric of the canvas is raised, the paint sticks, leaving other areas white. After this painting process, the fabric is stretched and drawn onto the canvas. So simple, so convincing.

 

Nicolas Vionnet lives and works in the Zurich area. He graduated from the Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel. He graduated in 2009 from the Bauhaus-Universität Weimar with a Master of Fine Arts degree after studying on the university’s Public Art and New Artistic Strategies programme. Vionnet has participated in various exhibitions at home and abroad since 1999, including 5th Odessa Biennale of Contemporary Art (UKR), 4th Aarhus Biennial Exhibition Sculpture by the Sea (DEN), III Moscow International Biennale for Young Art (RUS), The Wilson - Cheltenham Art Gallery and Museum (GBR), Städtische Galerie Kubus Hannover (GER), Alpines Museum der Schweiz Bern (CHE).

NV_BFL9000.jpg

Text: Nele Ouwens / Photography: Barbara Forslund-Leu

About

Nicolas Vionnet
Studio address: 
 

Grütstrasse 144

CH-8624 Grüt (Gossau ZH)
Switzerland

E-Mail contact

 

 

​Nicolas Vionnet is represented by Galerie widmertheodoridis, Eschlikon and BBA Gallery, Berlin:

widmertheodoridis

Hörnlistrasse 1a

8360 Eschlikon

Switzerland
http://www.0010.ch​

BBA Gallery

Köpenicker Strasse 96

10179 Berlin

GER

https://www.bba-gallery.com

Works available on Artsy in collaboration with:

Alfa Gallery

Space 01 - 7934 West Drive #901

Miami, Florida 33141 

USA

https://www.alfa-gallery.com

Wünschen Sie regelmässige Informationen zu meinen Ausstellungsprojekten? Abonnieren Sie meinen Newsletter und füllen Sie das folgende Kontaktformular aus. 

Would you like to receive regular information about my exhibition projects? Subscribe to my newsletter and fill out the following contact form.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich übermittelt / Your request has been submitted successfully

1_tIUU5DyRKWJTf59i9V9y9w.png
Contact
bottom of page